Lineare Beregnungsanlagen

Lineare Beregnungsanlagen von T-L sind vorteilhaft für die Bewässerung von rechteckigen, gleichmäßig zugeschnittenen Flächen. Gegenüber den Kreisanlagen bieten sie den Vorteil, dass auch die Ecken erfasst werden. Die Anlage kann zunächst eine Seite des Feldes beregnen, und anschließend nach einer Drehung die Beregnung auf der anderen Seite fortsetzen. Außerdem können diese Anlagen relativ einfach und schnell auf Nachbarflächen umgesetzt werden.

Um gerade zu laufen, benötigt die Linear-Beregnungsanlage eine Führung. Diese kann erfolgen über eine Furche, über eine Induktionsschleife (elektrischer Draht unter Niedrigspannung am Boden) oder über GPS. Die Wasserzufuhr erfolgt entweder über ein System von Hydranten durch einen beweglichen Schlauch, oder es wird über ein Rohr aus einem offenen Kanal parallel zum Feld gepumpt.

Die Wasserpumpe sowie das hydraulische Antriebssystem von  einer Linearmaschine sind mit einem Motor ausgestattet. Für den Betrieb der Pumpe und der Hydraulik können sowohl Elektromotoren (Stromzufuhr über ein Schleppkabel) als auch Dieselmotoren zum Einsatz kommen. Der Kraftstofftank für den Dieselmotor (falls vorhanden) und das Steuerungssystem sind auf dem Korpus des mobilen Hauptturms befestigt.

Bewegungsschema von linearen T-L Beregnungsanlagen
Lineare Beregnungsanlagen